Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 10. September 2015

Zwetschgen, Zwetschgen, Zwetschgen...

Mutter Natur war diesen Sommer sehr großzügig zu uns und beschenkte uns mit einem prall gefüllten Zwetschgenbaum. Ich glaube ich habe in noch keinem Sommer so viele Zwetschgen gegessen wie in diesem. Ab und zu blinzelte mich zwar ein verschlafenes Würmchen an, wenn ich eine öffnete, aber dann habe ich die Frucht schnell wieder zugeklappt und ihn weiter schlafen lassen. ;-)
Zwetschgen enthalten Kalzium, Eisen, Magnesium, Phosphat, sowie reichlich Kalium. Aufgrund ihres hohen Ballaststoffgehalts helfen sie, den Cholesterinspiegel zu senken. Neben Kohlenhydraten und Ballaststoffen finden sich in ihnen viel Apfelsäure, reichlich Provitamin A und fast alle B-Vitamine wieder. Wie in allen blauen Früchten und Gemüsesorten stecken in Zwetschgen gesunde Farbstoffe. Diese Anthocyane genannten Substanzen gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen. Anthocyanen werden vielfältige Schutzfunktionen zugeschrieben zB gegen Infektionen, entzündliche Prozesse, Thrombosen und sogar Tumore.
Noch dazu unterstützen getrocknete Pflaumen die Leberfunktion.

Kommentare: